Kinderbauernhof Kirchdorf: unser Tipp für kleine Rabauken

Pferdestall Kinderbauernhof Hamburg

Kennt Ihr schon Ratz und Rübe? Nein? Jeder von ihnen lebt einem Tiny House inmitten einer kunterbunten Kommune mit den unterschiedlichsten Bewohnern, eine Art tierische Oase. Besucht sie doch mal. Sie wohnen im Kinderbauernhof Kirchdorf. Diese tolle Einrichtung ist unser Tipp für Familien mit Kleinkindern!

Ihr kennt sie bestimmt, die Pappbilderbücher mit und ohne Klappen, mit Geräuschen, mit Fühlfellen, mit Suchbildern. Die Auswahl an Kinderbüchern über den Bauernhof ist fast unerschöpflich. Määhh, wuff, miau, gackgack… Das bekommen schon die Kleinsten hin.

Doch wie sehen diese Tiere in echt aus bzw. wie groß können sie werden? Wie fühlen sie sich an und wie riechen sie? All diese Erfahrungen könnt Ihr nur mit echten Tieren machen. In der Stadt ist das nicht so einfach. Wie schön, dass es den Kinderbauernhof Kirchdorf gibt!

Was ist der Kinderbauernhof Kirchdorf?

Der Kinderbauernhof Kirchdorf wurde 1987 von engagierten Eltern gegründet. Auf einer Brachfläche entstand ein naturnaher Spielraum, eine Begegnungsstätte und außerschulisches Lernort mit pädagogischem Konzept. Allen Besuchern soll der Umgang mit Tieren, deren Lebenswelt und ökologische Zusammenhänge näher gebracht werden. Jeder kann hier mit anpacken. Ehrenamtliche Helfer werden dringend gesucht. Auch Kinder und Jugendliche können mitmachen und sich „Pflegetiere“ erarbeiten. Als Arbeitsgeräte stehen extra kleine Schubkarren, Besen, Harken und Schaufeln bereit.

Welche Tiere erwarten Euch?

Es gibt über 200 Tiere auf dem Kinderbauernhof Kirchdorf. Hier wohnen Ziegen, Pferde, Ponys, Schafe, Schweine, Puten, Kaninchen, Meerschweinchen und noch viele mehr. Viele davon dürft Ihr nicht nur anfassen, sondern auch streicheln und füttern. Bittet haltet Euch dabei an die Regeln, wie man mit den Tieren umgeht bzw. was für die Tiere gesund ist.

Um Euch laufen Gänse und Hühner (große und kleine, mit cooler Puschelfrisur) und auch Pfaue frei herum.

Hey, und da gibt es noch Ratz und Rübe, zwei Schweinebrüder. Jeder Rabauke hat eine Schlafbox bzw. ein Tiny House (ist in Hamburg gerade ganz angesagt). Sie grunzen und schnaufen nebeneinander her, dass es eine wahre Freude ist.

Es gibt aber auch eine Menge an Piepmätzen, die in einer Voliere leben. Und dann sind da noch die Papageien. Sie sind Findelkinder, wie so manch anderes Tier hier. Viele haben eine grausame Vergangenheit hinter sich und sind liebevoll aufgenommen worden. Wenn Euch der Zustand eines Tieres merkwürdig vorkommen sollte, meldet Euch bei den netten Mitarbeitern und fragt nach.

Nichts zum Füttern dabei? Auch kein Problem. Im zentralen Haus könnt Ihr Möhren mit viel Grünzeug kaufen. Das fressen alle gerne. Besonders im „Schweinchenweg“ lieben die Meerschweinchen die Wurzeln. Die zwei gößeren Schweine nebenan sind ebenfalls Feinschmecker. Ihr könnt gar nicht so schnell gucken, wie alles im Schweinebauch verschwunden ist.

Was Ihr sonst noch erleben könnt

Füttern macht selbst hungrig. So geht es uns jedenfalls. Die Mitnahme und das Ausbreiten von großen Picknicks werden hier nicht so gerne gesehen, vor allem nicht an den Wochenenden. Ihr müsst aber keinen Hunger leiden, es gibt Bockwurst, Kaffee, Kuchen und Naschis und noch vieles mehr. (Neben dem Tresen geht es übrigens zu den Toiletten).

Entspannen könnt Ihr Euch bei den vielen Sitzgelegenheiten. Uns gefallen besonders die gemütlichen Palettenmöbel. Ideal zum Verschnaufen, während die Lütten sich an den Spielgeräten austoben: da wären Schaukeln, ein Sandkasten, eine Tischtennisplatte und ein Trampolin. Es gibt sogar eine Rutsche, die über einen kleinen Wassergraben geht, Wo gibt es sonst so etwas?

Versteckt hinter dem Baumhaus, liegt ein kleiner Garten. Hier wird gewerkelt, davon zeugen die vielen fantasievollen und bunten Holzschnitzereien. Richtig gearbeitet wird auch an anderen Stellen auf dem Gelände. Erneuerungen stehen an. Es ist eben immer etwas zu tun auf dem Hof!

Fazit

Der Kinderbauernhof Kirchdorf ist ein schönes Ausflugsziel mit kleinen Kindern. Aber auch Grundschulkinder haben ihren Spaß.

Überall wird gegackert, gewiehert und gezwitschert. Hier gibt es unglaublich viel zu entdecken. Perfekt für kleine Besucher. Das merkt man überall. Die Gehege der Meerschweinchen haben z.B. einen niedrigen Zaun, sodass kleinere Kinder gut hinübergucken und größere Kinder die Tiere auch alleine füttern können.

Der Besuch auf dem Kinderbauernhof kostet nichts. Trotzdem legen wir jedem ans Herz, eine Spende abzugeben. Diese könnt Ihr in der großen Kuh einwerfen, die mittenmang steht.

Das Gelände grenzt an die Hochhäuser von Kirchdorf Süd auf der einen und an Wiesen und Weiden auf der anderen Seite. Zwischen den vielen bunt angestrichenen Ställen und kleinen Hütten haben wir uns, wie in einer ganz eigenen Welt gefühlt. Irgendwie spannend, als wären wir mit dem Schritt durch das Eingangstor auf einen anderen Planeten gelandet.

Wir haben dort entspannte 1,5 Stunden verbracht. Je nachdem wie entdeckungslustig Euer Kind/ Eure Kinder sind, könnt Ihr dort durchaus einen ganzen Vor- oder Nachmittag verbringen.

Auf dem Kinderbauernhof habt Ihr auch die Möglichkeit Euren Kindergeburtstag zu feiern. Was die Rasselbande erleben wird und was es kostet, erfahrt Ihr hier.

P.S.: Beim Verlassen des Kinderbauernhofes kommt eine Aussage vom kleinen Rabauken, die ich schon geahnt habe: „Mama, ich will jetzt auch ein Meerschweinchen haben!“ … Ähh, nein! Aber ich denke, wir kommen ab sofort öfter her!

P.P.S: Kennt Ihr schon das Science Center Wald im Wälderhaus Wilhelmsburg? Hier könnt Ihr Bäume umarmen, dem Borkenkäfer beim Fressen zuhören und ganz viel über die Tiere und Pflanzen der Umgebung lernen. Die Ausstellung ist interaktiv und lohnt sich eben als Familienausflug.

Adresse

Kinderbauernhof Kirchdorf e.V.

Stübenhofer Weg 19

21109 Hamburg

Alle wichtige erfahrt Ihr auf https://kibaho.com/

Anreise

Mit Bus und Bahn: Fahrt mit der S3 bis Wilhelmsburg. Steigt dort in die Buslinie 152 (Richtung Finkenriek) ein und fahrt bis zur Haltestelle Stübener Weg. Danach müsst Ihr nur noch die Ampel überqueren.

Mit dem Auto: Entweder Ihr kommt über die Wilhelmsburger Reichsstraße B4/75 Ausfahrt Wilhelmsburg Süd und fahrt Richtung Autobahn A1, oder Ihr nehmt die Abfahrt Stillhorn. Dann seid Ihr eigentlich schon fast da. Nur noch rechts abbiegen. Es gibt ein paar Parkplätze direkt vor dem Eingang, oder Ihr parkt in der Otto-Brenner-Straße auf dem Seitenstreifen.

Ihr könnt aber auch super gut mit dem Fahrrad anreisen. Versucht es einmal!

Schreibe einen Kommentar