3D TrickArt Hamburg: Familienfotos mal anders

Buddelflasche TrickArt Hamburg

Ziehen Eure Rabauken ständig komische Grimassen auf Fotos, wenn Ihr eigentlich ein „schönes Bild“ machen wollt? Dann haben wir eine tolle Idee für Euch, wo genau mit diesem Herumhampeln die besten Bilder entstehen: im 3D TrickArt Hamburg. Was wir dort erlebt haben und was dabei herausgekommen ist, erfahrt Ihr beim Weiterlesen.

Illusionen werden auf dem Smartphone sichtbar. Das verspricht diese neue Attraktion. Das 3D TrickArt ist eigentlich kein Museum, sondern ein (laut Veranstalter) Event-Space. Was in Asien schon der Hit ist, soll nun auch hier die Besucher begeistern. 35 Motive der Illusionskunst des Japaners Masashi Hattori sind in den Räumen von Mindways im Stadtteil Hammerbrook zu finden. Sie liegen etwas abseits der touristischen Pfade, sind trotzdem super schnell zu erreichen, nur eine S bzw. U-Bahn Station vom Hauptbahnhof entfernt.

Er herrscht eine Lagerhaus-Hallen-Atmosphäre (hier ist es etwas lauter). An den Wänden und am Boden sind unterschiedliche Motive angebracht – ein Regal, ein fliegender Teppich, ein Dinosaurier, eine Schlucht in den Bergen etc. Alle Bilder sind merkwürdig verzerrt und quietschbunt. Mit einem Schritt in bzw. auf das Bild, ploppt sich der Besucher quasi in die Szene (ich muss schon wieder an Mary Poppins denken). Das soll funktionieren? Na denn man tau!

Wir überlegen, wie wir uns in das Bild integrieren sollen: ernsthafte Mimik, weitaufgerissene Augen oder Kussmund? Handstand oder Yogasitz? Vielleicht sehen Schwimm- oder Kung-Fu-Bewegungen gut aus?

Etwas steif beginnen wir uns aufzustellen. Wir sind mit drei Generationen angereist. Wir wechseln die Akteure auf den Motiven: Rabauke mit Oma, Rabauke mit Opa, Rabauken alleine, alle zusammen. Wer gerade nicht dran ist, führt Regie, dirigiert und fotografiert. Langsam fällt die Anspannung ab und wir haben Spaß. Überall hört man Gekicher und Gelächter. Scheinbar geht es den anderen genau wie uns!

Die Illusion auf dem Smartphone: so funktioniert es!

Das perfekte Bild entsteht nur dann, wenn wir exakt auf dem Fotopoint stehen. Nur so wird der 3D Effekt sichtbar. Wie wir uns theoretisch hinstellen können, sehen wir auf den Beispielbildern, die neben den Fotopoint auf dem Boden geklebt sind. Manchmal finden wir auch einzelne Requisiten, die wir natürlich mit auf das Bild nehmen.

Die Fotos werden im Weitwinkel gemacht, bloß kein Zoom einsetzen. Alles was stört, sollen wir laut Anweisung im Nachhinein mit einem Bildbearbeitungsprogramm überarbeiten. OK!

Wenn Ihr alleine oder zu zweit seid und Ihr beide mit auf das Bild wollt, ist das kein Problem. Stative für Smartphones können gegen eine Gebühr ausgeliehen werden. Ihr könnt aber auch die netten Mitarbeiter um Hilfe bitten.

Und so sind einige unsere Bilder geworden:

Bei der Ninja-Szene müssen wir das Bild nach der Aufnahme um 180 Grad drehen, um diesen Effekt zu bekommen.

Unser Fazit: 3D TrickArt Hamburg ist ein teures, aber sehr lustiges Vergnügen

Der Besuch bei Mindways 3D TrickArt ist für eine Familie ein recht teures Vergnügen (siehe Preise unten). Wer aber auf witzige Fotos steht und fleißig seine Aktivitäten in den sozialen Netzwerken teilt, bekommt definitiv erhöhte Aufmerksamkeit. So eine Attraktion gibt es in Deutschland bislang nirgendswo (Stand 07/2019).

Wenn möglich, dann kommt mit mehreren Personen her und plant mindestens 1,5 bis 2 Stunden ein. Wenn viel los sein sollte, müsst Ihr leider öfters warten. Wir sind an einem Wochentag in den Ferien über Mittag da und können ganz entspannt von Szene zu Szene hüpfen.

Tastet Euch langsam heran. Für Kinder ist die Verknüpfung, zwischen den Motiven an Wand und Boden und dem 3D Effekt auf dem Foto, nicht gleich erschließbar. Der Aha-Effekt kann eine Weile dauern. Also nicht aufgeben, wenn der Nachwuchs nicht gleich sein ganzes schauspielerisches Talent auspackt und am Anfang eher verwirrt in der Gegend herumsteht. Wir haben gemerkt, dass eine zweite Runde durch die Motivwelt durchaus Sinn macht.

Macht deshalb nach einem Durchgang eine Pause und guckt Euch zusammen Eure Ergebnisse an und überlegt, welche Fotos warum besonders gut geworden sind.

Vielleicht bringt Ihr eigene Kostüme oder Requisiten mit. Das ist erlaubt und auch erwünscht.

Wir empfehlen mit Kindern ab dem Grundschulalter zu kommen. Je älter und Smartphone-affiner sie sind, umso lustiger kann es werden. Für Kinder im Teenageralter genau richtig. Wie wäre es, bei Eurem Kurzurlaub in Hamburg, erst ins Miniatur Wunderland zu gehen und dann noch einen Abstecher hier ins 3D TrickArt Hamburg zu machen. Dann habt Ihr zwei echte Highlights für unterschiedliche Altersgruppen.

Der Besuch ist ebenfalls eine gute Regenwetter-Alternative. Wenn der Himmel über Hamburg grau ist und die Temperaturen ungemütlich sind, dann schnappt Euch Smartphone und Kamera und kommt her. Ein einzigartiges Familienbild für das nächste Weihnachten wäre damit schon erledigt!!

Zusätzlich zu der 3D-TrickArt gibt es noch eine 3D VR Fahrt über eine Achterbahn. Dafür müsst Ihr beim Einlass extra zahlen. Wir haben es nicht ausprobiert und können nichts darüber schreiben. Gebt doch einen Kommentar zu diesem Artikel ab, wenn Ihr es ausprobiert habt.

Adresse

Mindways Mobility GmbH

Nordkanalstraße 51

20097 Hamburg

Alle Infos zu 3D TrickArt Hamburg findet Ihr hier auf der offiziellen Website.

Öffnungszeiten

Montag: 11 bis 18 Uhr

Dienstag: geschlossen

Mittwoch: 11 bis 18 Uhr

Donnerstag: 11 bis 18 Uhr

Freitag: 11 bis 18 Uhr

Samstag: 10:30 bis 19 Uhr

Sonntag: 10:30 bis 17 Uhr

Bitte beachtet: Der letzte Einlass ist eine Stunde vor Schließung!

Gut zu wissen 1: Wenn es Wartezeiten beim Einlass geben sollte, werden diese auf der Homepage live angezeigt.

Gut zu wissen 2: Ihr könnt hier auch Kindergeburtstage feiern.

Preise (Stand 07/2019)

Erwachsene: 15 Euro

Schüler, Studenten, Schwerbehinderte, Rentner: 12 Euro

Kinder (5-15 Jahre): 9 Euro

Familien: 1 Erw. + 2 Kinder = 27 Euro bzw. 2 Erw. + 2 Kinder = 32 Euro, jedes weitere Kind der Familie kostet 7 Euro

! 3D VR kostet nochmal extra.

Anfahrt

Mit dem Auto: Es gibt Parkplätze in einer Parkbucht in der Nordkanalstraße. Wenn Ihr Euch nicht auskennt, könnte die Anfahrt ein wenig schwierig werden, da die Räumlichkeiten von Mindways 3D TrickArt zwischen zwei stark befahren Einbahnstraßen liegen. Solltet Ihr beim Suchen vorbeigefahren sein, könnt Ihr leider nicht so einfach drehen. Informiert Euch besser vorher, wie Ihr hinkommt.

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln: Steigt bei der Station Berliner Tor (U2, U3, U4, S-Bahn) aus. Nehmt den Ausgang der S-Bahn zum Heidenkampsweg. Nach einem kurzen Weg seid Ihr da – für uns die beste Art der Anreise.

Schreibe einen Kommentar